Suche
Close this search box.
C05

Innovation
mit Mediationskompetenz

3 Innovationswege, eingerahmt von 7 wichtigen Elementen

Nur wenn die Innovationskraft in Familienunternehmen auf die Fähigkeit trifft die Qualität des Geschaffenen so zu erhalten, dass der Raum für Neues optimal genutzt werden kann, ist die Zukunftsfähigkeit optimal aufgestellt. Dafür gibt es 3 Innovationswege in Kombination, eingerahmt in 7 Erfolgselemente. Das Ziel ist es, nicht nur die jeweils beste BALANCE aus NEUEM und GESCHAFFENEM zu entwickeln. Es geht auch darum, funktionierende Wege zu finden, diese Balance zu gestalten. Denn bevor die Qualität des Geschaffenen mit der Innovationspower des Neuen ihre neue zukunftsfähige Verbindung findet, braucht das Neue nicht nur die Zustimmung aller handelnden Entscheider. Es sind auch die Erfahrungen und Kompetenzen aller Generationen einzubeziehen. Häufig geschieht das, indem faule Kompromisse – Alternative 1 – ge- funden werden, um alle Seiten ruhigzustellen. Das ist nicht sinnvoll. Genauso häufig eskalieren Konflikte – Alternative 2 – in Innovationsprozessen.

Denn Innovationen können ihre volle Kraft nicht entfalten, wenn ihnen durch faule Kompromisse die Flügel gestutzt werden. Sie können auch nicht voll zum Erblühen kommen, wenn die handelnden Personen mit einem Teil ihrer Aufmerksamkeit in (unnötigen) Konflikt-Eskalationen gefangen sind. Der Königsweg liegt in der Innovation, die von allen gemeinsam deshalb getragen werden kann, weil die Innovation mit Mediationskompetenz erfolgt. Das Herzstück dieser Arbeit gelingt mit der Qualität der sieben Mediationselemente, die Familienunternehmen selbst anwenden und gestalten können.

• Gute Vorbereitung
• Auftragsklärung = Einigung auf die Vorgehensweise

• Zuhören mit Mediationskompetenz
• Alle Kerne finde
• Die drei Innovationswege zum HEUREKA mit

– Albert Einstein
– den Prinzen von Serendip

– Thomas A. Edison

• Die tragfähige Vereinbarung präzise gestalten

• Nachhaltigkeit gewährleisten

Diese sieben Elemente entscheiden über die Zukunfts- fähigkeit. In diesem Workshop zeigen wir an Beispielen (anonymisiert und mit Erlaubnis), wie Innovationen mit den 7 Elementen und den 3 Innovationswegen gelin- gen. Sie lernen alle 7 Elemente plus 3 Innovationswege mit Einstein, Serendip und Edison selbst anzuwenden, die wir in der professionellen Mediation einsetzen.

Anschließendes Begegnungsforum:

Nach dem Workshop findet gemeinsam mit Teilnehmenden der Workshops Start-Up Beteiligung als Innovationsmotor und Innovationsprozesse bei Sennheiser das Begegnungsforum „Im Gemeinsamen Neues entstehen lassen – Wie die Innovationskraft von Familienunternehmen weiter gestärkt werden kann“ mit Tobias Rappers & Prof. Dr. Thomas Clauß statt.

Hier haben Sie die Möglichkeit, in einen Perspektivaustausch mit den Ergebnissen der Teilnehmenden der anderen Workshops einzutreten.  

Referierende

Anita von Hertel

Sie ist Pionierin der Internationalen Wirtschaftsmediation (DIE ZEIT), eine der erfahrensten Medationsprofis Europas und nutzt ihre Anwaltszulassung exklusiv für Mediation. Der Deutsche Bundestag holte sie zur Gestaltung des Mediationsgesetzes und setzte ihre Vorschläge um. Sie mediiert im In- und Ausland, begleitet Führungskräfte und Unternehmer:innen und bildet aus.

Dorian Werz

Dorian Werz studiert Philosophie, Politik und Ökonomik an der UW/H. Als aus gesundheitlichen Gründen der designierte Unternehmensnachfolger aus dem Familienunternehmen ausscheiden musste, pausierte er sein Studium um als 3. Generation in der Neustrukturierung des Unternehmens mitzuwirken. Ausgerüstet mit den Erfahrungen im operativen und strategischen Management während des Übergangs im Unternehmen sowie als fakultätsübergreifender Senatsvertreter in den Wandlungsprozessen der UW/H wurde sein Interesse an Wirtschaftsmediation und der Begleitung von kritischen Lösungsprozessen geweckt. Aktuell schreibt er seine Bachelor-Thesis über die besondere Rolle von Wirtschaftsmediation in Familienunternehmen.

Nina Sofie Krah

Nina Sofie Krah ist int. zert. Wirt- schaftsMediatorin, DACH, Mediations- Supervisorin, DACH, Unternehmensbe- raterin und Innovationsbegleiterin. Sie studierte Management (B.Sc.) und Ethik & Organisation (M.A.) an der U niversität Witten/Herdecke und Health Economics + Health Care Management (M.Sc.) an der Universität Hamburg.